Wie Fair beschaffen?

SO:FAIR unterstützt Sie dabei, fair produzierte Produkte zu beschaffen. Wir stellen Ihnen unterschiedliche Hilfsmittel zur Verfügung, je nachdem ob Sie die Leistung direkt vergeben oder ausschreiben.

 

Faire Beschaffung ist im Rahmen der Direktvergabe einfach umzusetzen. Wir stellen Ihnen Gütesiegel vor, an denen Sie fair gehandelte Produkte erkennen.
 
Wir bieten Ihnen Kriterienkataloge für Lebensmittel (Kaffee, Tee, Südfrüchte etc.), Textilien und Steine, sowie für Dienstleistungsaufträge, die Sie in Ihre Ausschreibungsunterlagen integrieren können.
 
 
 
 

Der formfreie und unmittelbare Bezug nachhaltiger Produkte in Form einer Direktvergabe bis zu EUR 100.000,--  ist die effektivste und rechtsicherste Möglichkeit der sozial-fairen Beschaffung. Nutzen sie als Auftraggeber die Möglichkeit, eine Direktvergabe vorher bekannt zu machen, kann diese sogar bis EUR 130.000,-- angewendet werden.

Genauere Informationen, was bei der Direktvergabe zu beachten ist, finden Sie hier

 
Anhand folgender Gütesiegeln sind fair gehandelte Produkte leicht erkennbar:
 
Lebensmittel 
 

Es ist bereits eine breite Palette von Lebensmitteln mit dem Fairtrade-Gütesiegel erhältlich, und das Angebot wächst weiter. Es umfasst unter anderem Kaffee, Tee, Getränke, Kakao und Schokolade. Produkte mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel sichern den Kleinbauernfamilien faire Preise und den lohnabhängigen ArbeiterInnen auf Plantagen, Blumenfarmen oder Teegärten bessere Arbeitsbedingungen. Die zusätzliche FAIRTRADE-Prämie für Soziales, Infrastruktur und Bildung wird in Bildungs-, Gesundheits- oder Umweltprojekte investiert. Kleinbauern-Kooperativen und Plantagen müssen der Gebrauch von Agrochemikalien unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen auf ein Mindestmaß beschränken, Bodenfruchtbarkeit erhalten, Schutz der Wasserressourcen und das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen gewährleistet werden.

 
Weiter Informationen zu Produkten und zur Initiative finden Sie unter www.fairtrade.at
 
Fairtrade-Produkte können auch über die Bundesbeschaffungs-Gesellschaft (BBG) bezogen werden.

 

Textilien und Bekleidung
 
 

 

 

 

 

Das Fairtrade-Cotton-Zertifikat kennzeichnet Baumwolle, die unter Einhaltung der FAIRTRADE-Kriterien (s.o.) produziert wurde.


Fair Wear Foundation (FWF):

Markenunternehmen können Mitglied bei der FWF werden und übernehmen damit Verantwortung für eine schrittweise Verbesserung der Arbeitsbedingungen in ihren Zulieferbetrieben. Die FWF arbeitet bei ihren Überprüfungen vor Ort mit lokalen NGOs und Gewerkschaften zusammen, Audit-Interviews mit ArbeiterInnen finden außerhalb der Betriebsstätten statt, es gibt anonyme Beschwerdesysteme.

 
 
Steine
 

Das Responsible Stone Program von TFT arbeitet mit seinen Mitgliedsunternehmen und Arbeitsrechtsorganisationen an einer transparenten Zulieferkette und der Einhaltung von ökologischen und arbeitsrechtlichen Mindeststandards in der Steinproduktion.

Weitere Informationen: www.tft-forests.org/product-groups/pages/?p=6281

 

 

 

 

 

XertifiX ist deutsches Siegel für Steine aus Indien und China und engagiert sich vor allem gegen Kinderarbeit.

Weitere Informationen: www.xertifix.de

 
 
 
 
 
 

SO:FAIR hat zusammen mit VergaberechtsexpertInnen die Kriterienkataloge der Produktgruppen Lebensmittel, Textilien/Bekleidung und Steine an die neuesten Entwicklungen angepasst und das Spektrum von Ansätzen in der Direktvergabe erweitert. Hier können sie eine breite Palette von vergaberechtlichen Ansätzen und Methoden in Form von praktischen Textbausteinen für ihre  Ausschreibungen nutzen. Oder sich über Hintergrundinformationen und Erläuterungen zum rechtlichen Umfeld und andere wichtige Aspekte informieren. Nach wie vor finden sie auch einen Vorschlag für sozial faire Anforderungen, die in Dienstleistungsaufträgen verankert werden können.

Eine Übersicht zu den Kriterien finden Sie hier