SO:FAIR – Die Initiative

SO:FAIR will dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen weltweit zu verbessern. Zu diesem Zweck unterstützt die Initiative Gebietskörperschaften und Organisationen dabei, nur solche Produkte aus Ländern des Globalen Südens zu beziehen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden.

Aktuelles: Caritas OÖ und Region Urfahr West setzen Maßstäbe in der sozial fairen Beschaffung

Im Rahmen der Initiative SO:FAIR unterstützen Klimabündnis und Südwind Gebietskörperschaften und Organisationen dabei, sozial fair zu beschaffen. Als Pilotorganisation bzw. -region konnten die Caritas Oberösterreich und die Region Urfahr West gewonnen werden.

SO:FAIR Landkarte

Die SO:FAIR Landkarte visualisiert das Engagement für sozial-faire Beschaffung von Gebietskörperschaften und Organisationen. Sie gehen mit gutem Beispiel voran und machen ihr Engagement sichtbar.

Plattform GEMNOVA ist auch dabei

Plattform GEMNOVA ist auch dabei

Wir freuen uns, seit Herbst 2019 auch die Tiroler Angebotsplattform GemNova im Projekt SO:FAIR willkommen heißen zu dürfen. Die GemNova, das Unternehmen der Tiroler Gemeinden, wurde 2010 vom Tiroler Gemeindeverband mit dem Ziel gegründet, die Tiroler Gemeinden durch...

VHS Salzburg ist an Bord!

VHS Salzburg ist an Bord!

„Allein nach dem Erstgespräch entstand eine sehr positive Dynamik und das Bewusstsein wurde geschärft. Wir haben eine Analyse gemacht und waren teilweise erstaunt, wieviel Kaffee wir brauchen, was in machen Produkten drinnen steckt, und haben ganz schnell angefangen...

Zahlen & Fakten

Millionen Euro Gesamtumsatz

333 Millionen Euro betrug der Gesamtumsatz mit FAIRTRADE-Produkten in Österreich im Jahr 2018.

%

Berufskleidung

52 % der ÖsterreicherInnen nutzt täglich Berufsbekleidung

Milliarden Investitionen

60 Milliarden Euro investieren Bund, Länder und Gemeinden jedes Jahr in die Beschaffung von Produkten wie Lebensmitteln, Arbeitskleidung und elektronischen Geräten.

So machen’s wir – BotschafterInnen

„Mit der nachhaltigen Beschaffung unserer Arbeitsbekleidung leisten wir einen kleinen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt, zur Armutsbekämpfung und forcieren damit faire Arbeitsbedingungen. Uns ist es ein Anliegen auch andere Kommunen und Unternehmen zu motivieren, ein kleines Puzzleteil beizutragen. Nur gemeinsam kann ein bedeutender, größerer Schritt in die richtige Richtung gesetzt werden.“

Michaela Meindl

Zentrale Einkäuferin, Stadt Traun

„Das Thema Nachhaltigkeit ist uns in der Caritas sehr wichtig. Deshalb nehmen wir – die Mobilen Familien- und Pflegedienste sowie alle Großküchen – seit heuer auch an einem Pilotprojekt zu sozial fairer Beschaffung teil. Die Caritas OÖ als Pilotorganisation nimmt damit eine Vorbildfunktion in Österreich ein.“

Mag.a (FH) Andrea Anderlik, MSc

Geschäftsführerin, Caritas Betreuung und Pflege OÖ

„Ohne eine Anpassung unserer Esskultur wird eine nachhaltige Lebensweise nicht möglich sein. In der Landhausküche NÖ berücksichtige ich deshalb seit langem ökologische, soziale und ethische Qualitätskriterien.“

Karl Grübler

Leiter, Landhausküche Niederösterreich

„Allein nach dem Erstgespräch entstand eine sehr positive Dynamik und das Bewusstsein wurde geschärft. Wir haben eine Analyse gemacht und waren teilweise erstaunt, wieviel Kaffee wir brauchen, was in machen Produkten drinnen steckt, und haben ganz schnell angefangen umzustellen. Auf einmal war es kein Thema mehr auf FAIRTRADE umzustellen und für die kleinen Büros kompostierbare Kapseln zu verwenden. Wir bleiben dran!“

Dr. Nicole Slupetzky

Pädagogische Leiterin , Volkshochschule Salzburg

 „Das Gemüse, das wir direkt vom Betrieb nebenan kaufen, sichert dessen Lebensgrundlage. Der Kaffee und die Textilien, die wir fair gehandelt beziehen, schaffen bessere Arbeitsbedingungen. Besonders die öffentliche Hand muss Verantwortung übernehmen und die regionalen, fairen und sozialen Wertschöpfungsketten stärken und sichtbar machen. So können wir klimaschonender konsumieren und eine nachhaltige Entwicklung voranbringen. Ich unterstütze das Projekt SO:FAIR, weil es die Welt ein Stück besser macht.“

Stefan Kaineder

Klimalandesrat in Oberösterreich

 „Der Green Deal ist das unverrückbare Bekenntnis der Europäischen Union zu einer sozialen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel eines klimaneutralen Europas bis zum Jahr 2050. Zur Erreichung dieses Ziels ist das öffentliche Beschaffungswesen in seiner Ausprägung als Green Public Procurement (GPP) von zentraler Bedeutung. Eine erfolgreiche Umsetzung des GPP bzw einer sozialen und nachhaltigen Auftragsvergabe kann jedoch nur im Team unter Einbeziehung entsprechenden Sachverstandes erfolgen. Eine fundierte Kenntnis des Vergaberechts und die Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten aus verschiedenen technischen Fachrichtungen sind dabei die entscheidenden Erfolgsfaktoren.“

RA Mag. Berthold Hofbauer

Vergaberechtsexperte HEID & PARTNER